Top-Bild

Juristisches Stichwortverzeichnis

Alle A B C D E F G H I K L M N O P Q R S T U V W Z
Seite:  « Zurück ... 5 6 7 8 9
Begriff Definition
Versöhnungsversuch, kurzzeitig

Kommt es während der Trennungszeit zu einem Versöhnungsversuch der Eheleute, so kann dies zu einer Unterbrechung der Trennungszeit führen. Die Rechtsprechung nimmt eine Unterbrechung jedoch regelmäßig erst dann an, wenn die Ehepartner sich nicht nur kurzzeitig versöhnen, sondern wenigstens drei Monate oder länger wieder zusammen leben. Hinsichtlich der Frage, ob bereits kürzere Versöhnungsphasen ausreichen, die Trennungszeit zu unterbrechen, besteht in der Rechtsprechung Uneinigkeit.

Verteidigungsmittel

Verteidigungsmittel ist ein zivilprozessualer Begriff, der jedes Vorbringen umfasst, das der Abwehr des geltend gemachten prozessualen Anspruchs dient.

Verzug

Der Schuldner kommt in Verzug, wenn er eine fällige Leistung trotz Mahnung des Gläubigers nicht rechtzeitig bewirkt und er diese Verzögerung auch zu vertreten hat.

Verzugsschaden

Der Schuldner muss bei Fortbestehen seiner Leistungspflicht dem Gläubiger den Verzugsschaden (z.B. entgangener Gewinn, Inkassokosten etc.) ersetzen und Verzugszinsen zahlen.

Verzugszinsen

--> s. Verzug und Verzugsschaden

Volljährigenunterhalt

Aus § 1610 BGB ergibt sich, dass volljährige Kinder einen Unterhaltsanspruch gegen ihre Eltern haben. Dies gilt jedoch nur, soweit sie nicht in der Lage sind, sich selbst zu versorgen (Schule, Ausbildung, Studium). Beide Elternteile haben den Unterhalt in Geld zu leisten – auch der Elternteil, bei dem das volljährige Kind lebt.

Vollstreckung

Vollstreckung meint die zivilrechtliche Zwangsvollstreckung. --> s. Zwangsvollstreckung

Vollstreckungsbescheid

Legt der Antragsgegner gegen den Mahnbescheid nicht rechtzeitig Widerspruch ein, so erlässt das Gericht den Vollstreckungsbescheid, aufgrund dessen der Gläubiger die Zwangsvollstreckung betreiben kann. Der Vollstreckungsbescheid steht damit einem für vorläufig vollstreckbar erklärten Versäumnisurteil gleich. Gegen den Vollstreckungsbescheid kann der Schuldner binnen zwei Wochen seit Zustellung Einspruch einlegen.

--> s. Einspruch gegen Vollstreckungsbescheid

Vollstreckungsklausel

Die Vollstreckungsklausel ist neben Titel und Zustellung eine Voraussetzung der Zwangsvollstreckung. Sie ist notwendiger Bestandteil der vollstreckbaren Ausfertigung eines Titels.

Vollstreckungsschutz

Der Vollstreckungsschutz ist eine vom Pfändungsschutz zu unterscheidende gerichtliche Anordnung zum Schutz vor Vollstreckungsmaßnahmen.

Vollstreckungstitel

Der mit der Vollstreckungsklausel versehene ordnungsgemäß zugestellte Vollstreckungstitel ist Voraussetzung für eine Zwangsvollstreckung. Die wichtigsten Arten der Vollstreckungstitel sind Urteile und sonstige gerichtliche Entscheidungen (Arreste, einstweilige Verfügungen), Prozessvergleiche und vollstreckbare Urkunden. Am häufigsten kommen als Vollstreckungstitel indes Vollstreckungsbescheide und Urteile vor.

Widerspruch (gegen Mahnbescheid)

Gegen einen Mahnbescheid kann der Antragsgegner binnen zwei Wochen ab Zustellung Widerspruch einlegen. Dabei kann sich der Widerspruch gegen die gesamte oder aber nur gegen eine Teilforderung richten. Der Widerspruch hat zur Folge, dass die Frage nach dem Bestehen der Forderung nunmehr gerichtlich geklärt werden kann, sofern Antragsteller oder Antragsgegner dies beantragen.

Zahlungsausfälle
Zeitunterhalt

Zeitunterhalt meint einen nachehelichen Ehegattenunterhalt, der zeitlich befristet ist oder nach Ablauf einer bestimmten Zeit in der Höhe begrenzt wird. Zeitunterhalt kommt insbesondere dann in Betracht, wenn der unterhaltsberechtigte Ehepartner während der Ehe keine oder kaum berufliche Nachteile erfahren hat.

Zerrüttung / Zerrüttungsvermutung
Zeugnis
Zugewinn

Der Zugewinn ist ein Begriff aus dem Familienrecht. Er bezeichnet die Differenz zwischen dem Anfangs- und dem Endvermögen eines Ehepartners / Lebenspartners. Maßgeblicher Zeitpunkt für die Bestimmung des Anfangsvermögens ist der Tag der Eheschließung bzw. der Tag der Schließung der Lebenspartnerschaft. Das Endvermögen wiederum ist das Vermögen, das der Ehepartner / Lebenspartner am Ende der Zugewinngemeinschaft (Tag der Zustellung des Scheidungs- bzw. Aufhebungsantrags; Tag, an dem vertraglich Gütertrennung vereinbart wird; Todestag eines Ehepartners / Lebenspartners) hat.

Zugewinngemeinschaft

Als Zugewinngemeinschaft wird der gesetzliche Güterstand - § 1363 BGB - bezeichnet, der die Eigentumsverhältnisse während einer Ehe regelt, wenn die Eheleute oder Lebenspartner keine andere Vereinbarung (--> s. Ehevertrag) getroffen haben. Dabei wird im Falle einer Scheidung das während der Ehezeit hinzugewonnene Vermögen bis auf Ausnahmen zu gleichen Teilen auf die Ehepartner oder Lebenspartner verteilt.

Zwangsvollstreckung

Unter Zwangsvollstreckung ist die Durchsetzung eines zivilrechtlichen Anspruchs mit Hilfe staatlichen Zwangs (--> s. auch Gerichtsvollzieher) zu verstehen

Seite:  « Zurück ... 5 6 7 8 9
joomla template